Eierschalensollbruchstellenverursacher

Ein nützliches Küchenutensil, das in keinem Haushalt fehlen sollte – der Eierschalensollbruchstellenverursacher!
Praktischer Helfer, der mit Design und Funktionalität überzeugt und ein gern gesehenes Geschenk darstellt.

  • PRAKTISCH
  • SIMPEL
  • STILVOLL

Eierschalensollbruchstellenverursacher, Klopfen oder Brechen?

Die „Weicheier“ unter uns bevorzugen das sanfte Aufklopfen der Eispitze mit dem Löffel um die Eierschale zu bröseln und danach zu pellen. Hin und wieder sieht man auch das Rollen des gesamten Eies auf dem Tisch, das feste Eindrücken mit purer Männerhand oder den lustigen Papi, der sich das hartgekochte Ei direkt feste an die Stirn haut – um im selben Atemzug darauf zu hoffen, dass dieses Exemplar hartgekocht war. Die letzten Varianten sind aber nicht ganz der allgemeinen Etikette entsprechend und sollten daher nur in den eigenen vier Wänden angewandt werden.

Beide Methoden haben Befürworter und Gegner. Selten wurde ein so schnödes Thema so heiß diskutiert und hat für entsprechenden Zündstoff am Tisch gesorgt.

Für ebensolche Diskussionen sorgt auch eine Gerätschaft, die die vorangestellte Frage erübrigen soll und die einfachste, sauberste und zugleich stilvollste Art darstellt um ein Ei aufs Essen vorzubereiten.

Eierschalensollbruchstellenverursacher :

Unterschiedlich und doch alle gleich…..

Für ebensolche Diskussionen sorgt auch eine Gerätschaft, die die vorangestellte Frage erübrigen soll und die einfachste, sauberste und zugleich stilvollste Art darstellt um ein Ei aufs Essen vorzubereiten.

Eier sind schon ein heikles Thema….Bodenhaltung, Freiland oder ganz Bio aus dem eigenen Hühnerstall. Braun oder weiß. Hart oder weich gekocht. Köpfen oder pellen. Eierschalensollbruchstellenverursacher oder lieber nicht.

Kaum ein anderes Lebensmittel bringt solch einen regen Diskussionsbedarf wie das Hühnerei.

Wahrlich sind Faktoren wie Herkunft oder Farbe ebenso eine Geschmacksfrage wie der Härtegrad nach dem Kochen.

Aber wie isst man es nun richtig? Gibt es überhaupt ein „richtig“?

Das Eierköpfen war als „Guillotine-Technik“ lange Zeit verpönt und ungern gesehen. Eine unschöne Begleiterscheinung war auch die Verfärbung des benutzten Messers ins Schwarze, die auf Legierungen der früheren Zeit zurückzuführen war. Und wenn der Hieb nicht perfekt sitzt, erinnert auch das Tischtuch eher an ein Massaker als ein gemütliches Frühstück.

Als einfache, praktische und schnelle Methode sieht man das Eierköpfen heutzutage jedoch wieder häufiger – manchmal perfektioniert und manchmal eben nicht.

Richtig wäre es bei dieser eher neueren Methode, das Messer im oberen Drittel des Eies anzusetzen und den Hieb noch vor dem richtigen Durchtritt zu stoppen. Andernfalls könnte der abgeschlagene Teil gern auch einige Meter weiter auf dem Tisch des Nachbarn landen. Ach und unbedingt Ei UND Eierbecher mit der freien Hand fixieren um etwaige Unglücke zu vermeiden.

Früher wurde, da ja der Einsatz des Messers nunja „verboten“ war, die Spitze des Hühnereies mit dem Löffel aufgeklopft und anschließend sauber gepellt oder direkt abgehoben.

Nach wie vor eine Methode für Könner und Hartgesottene.

 

 

 Der Eierschalensollbruchstellenverursacher

Eierschalensollbruchstellenverursacher Take2 27002 Miro ClackDie einen finden ihn praktisch, die anderen unnütz. In Paarbeziehungen vermindert er den Schauer, der meist dem weiblichem Part über den Rücken läuft während ER mit dem Messer dem Ei den Kopf abschlägt. Familien mit Kleinkindern erfreuen sich seiner Beliebtheit, ist es doch ein toller Zaubertrick den Papa da vorführt und gleichzeitig auch spannendes Spielzeug.

Ein Küchenwerkzeug, welches zweifelsohne einen Preis gewinnen sollte. Vielleicht aber auch derjenige, der es schafft dieses Wort fehlerfrei zu entziffern. Doch lesen können reicht nicht aus, bedarf es doch einer enormen Vorstellungskraft was sich wirklich hinter dem Eierschalensollbruchstellenverursacher und seiner eigentlichen Funktion verbirgt.

Eierschalensollbruchstellenverursacher – Ausführungen

Es gibt ihn in unterschiedlichen Ausführungen vom Eierschalensollbruchstellenverursacher, die Funktion ist aber immer dieselbe: Eier köpfen!

Warum heißt es denn dann nicht genau so, schlicht Eierköpfer? Weil seine Funktionsweise wesentlich subtiler und graziler ist und Eier nicht nur geköpft werden, sondern eben an einer bestimmte Stelle brechen. Diese Stelle ist die sogenannte Sollbruchstelle, über welche jedes Ei verfügt. Sichtbar ist sie auf den ersten Blick nicht, aber sie ist da.

Der Eierschalensollbruchstellenverursacher

Ebenso unsichtbar wie diese besagte Stelle ist auf den ersten Blick auch der Sinn des futuristisch wirkenden Küchengerätes, welches aus einer Kappe, einem etwa 20 cm langem Stil und an dessen oberen Ende einer Kugel besteht.

Ich hab einen Eierschalensollbruchstellenverursacher – und nun?

Gehen wir es doch einmal genau durch:

Man nehme ein Ei. (Zu Übungszwecken und um die möglicherweise durch Ungeschicklichkeit infolge der ersten Anwendung entstehenden Schäden und Sauereien möglichst gering zu halten bitte hartgekocht.)

Dieses positionieren wir in einem Eierbecher auf einem Tisch.

Der schwierigste Teil wäre damit auch schon geschafft!

Nun nehmen wir unseren Eierschalensollbruchstellenverursacher und setzen diesen auf die Spitze des Eies.

Eine Hand lassen wir am Ende des Küchengerätes, also ganz oben an der Spitze. In der Regel findet man hier einen kleinen Griff.

Die andere Hand schiebt die etwa 100 Gramm schwere Kugel weit nach oben um sie anschließend herab sausen zu lassen. Bitte nur die Kugel loslassen und nicht unser Eiköpfwerkzeug!

Den Eierschalensollbruchstellenverursacher kann man nun einfach abnehmen und siehe da, es gibt einen kreisrunden Einschnitt um das gesamte Ei. Mit einer einfachen Handbewegung lässt sich die Schale nun abdrehen und anschließend das leckere Ei auslöffeln.

Eierschalensollbruchstellenverursacher – Simpel, oder?

Und weil es so viel Spaß macht übernehmen wir gern auch das Öffnen eines weiteren Eies.

Anlässlich des bevorstehenden Osterfestes gibt es mit Sicherheit reichlich Gelegenheiten die restlichen Familienmitglieder von der Nützlichkeit eines solchen Küchengerätes zu überzeugen.

Der mit dem „CLACK“

Das bekannteste Modell ist der „Clack“, den es in der Ausführungen gibt: mit schwarzer Hartgummikugel, brauner Holzkugel oder in Form eines Dracheneies. Den Namen hat er aufgrund des beim Schale zerbrechenden Geräusches erhalten, denn dieses klingt eben wie das Zusammentreffen zweier Billardkugeln „clack“.

Der Take2

Auch der Take2 steht in Funktionalität und Design nicht nach und so befinden sich definitiv zwei formschöne Take2 Exemplare auf dem Markt, die auch jederzeit verschenkt werden können.

 Einfach oder doch eher nicht?

Anbei einige wichtige Faktoren die zur einwandfreien Funktionalität des Eierschalensollbruchstellenverursachers beitragen:

1.Wahl des Eies

Für Anfänger und Erstnutzer sollten zunächst ausschließlich hartgekochte Eier in Erwägung gezogen werden. Nach einigen „Übungsgängen“ kann anschließend auch zu medium gekochten Eiern übergegangen werden.

Absolut niemals verwendet werden sollte weich gekochte 3 Minuten Eier! Hier gibt es nahezu eine Garantie für einen folgenden Kleidungswechsel, Erneuerung des Tischtuches und möglicherweise farblichen Anstriches der Küchenwände.

Auch die Größe des Hühnereies spielt eine entscheidende Rolle und sollte nicht zu klein sein, da sich sonst die Eispitze und die Kappe unseres Küchengerätes nicht berühren können und infolge dessen gar nichts passiert.

2.Wahl des Eierbechers

Zu ihrer eigenen Freude und Sicherheit sollten ausschließlich nicht zerbrechliche Materialien in Erwägung gezogen werden. Bei Porzellan oder Glas ist der Schaden meist größer als die Funktionalität des Eierschalensollbruchstellenverursachers.

Die Kugel saust mit einer enormen Wucht auf das Ei, sodass selbst die Verwendung von Hartplastik und Melanin nur bedingt in Frage kommt.

Eierbecher aus Edelstahl oder Stein hingegen sollten halten und können ohne Einwände empfohlen werden.

3.Finger!

Genau, weg damit! Die gehören seitlich ANS, nicht AUF das Ei!

Sofern man sich nicht an diesen Hinweis hält können unschöne Hämatome und Prellungen durchaus für einen kleinen Abstecher ins hiesige Krankenhaus sorgen – ohne Frühstücksei im Bauch.

Unbedingt beachtet werden sollte dieser Punkt in Haushalten mit Kleinkindern!

Wer es unbedingt wissen möchte kann den Eierschalensollbruchstellenverursacher auch gern in Verbindung mit rohen Eiern testen. Ein kleines Wagnis, das aber durchaus – mit etwas Fingerspitzengefühl und dem richtigen Dreh – für klar getrennte Eihälften sorgen kann und das Trennen von Eigelb und Eiweiß schalenfrei ermöglicht.

Fazit

Wenn man sich die genannten Punkte nun zu Herzen nimmt, die Kinder belehrt oder zum Spielen schickt, die Eier akribisch nach der Uhr kocht und nochmal in den Supermarkt fährt um entsprechende Eierbecher auszuwählen, dann kann der Eierschalensollbruchstellenverursacher sehr viel Freude haben und sollte ihn unbedingt ausprobieren!